Happy birthday, Robert Crumb!

crumb

 

Robert Crumb, genialer Comiczeichner und Musiknarr, feiert heute seinen 70er. Am bekanntesten dürfte wohl sein „Fritz the Cat“ sein, zu seinen besten Werken zählen neben diversen Plattencovers für Janis Joplin oder für Blues-Compilations auf Yazoo Records die farbenprächtigen „trading cards“ mit amerikanischen Blues-, Jazz- und Countrymusikern, die später auch in Buchform unter dem Titel „R. Crumb’s Heroes of Blues, Jazz & Country“ erschienen sind. Schwerste Empfehlung!

Zur Rockmusik und den jeweiligen Jugendkulturen, aus denen sich seine Fans rekrutierten, behielt Crumb immer eine gewisse ironische Distanz, die in comic strips wie „Purple Haze“ ihren spöttischen Ausdruck fand, wo ein heftig trippender Jimi Hendrix durch die Bilder taumelt. Aber auch die eigene Nerd-Existenz als Shellacksammler blieb nicht von seinem Witz verschont (siehe Titelbild). Naturgemäß hat Crumb im Lauf seiner Karriere auch die politisch Korrekten auf den Plan gerufen und musste sich als „Rassist“, „Sexist“ und „filthy weirdo“ beschimpfen lassen. Aber Hand aufs Herz, sind wir Musikfreaks nicht alle filthy weirdos?

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.